21.04.18 Ostritz – Rechts Rockt Nicht

Liebe Menschen, 

vielleicht werdet Ihr schon von dem neonazistische Festival „Schild und Schwert“ gehört haben, welches am am 20. und 21. April 2018 im ostsächsischen Ostritz stattfinden soll.

Im „Hotel Neißeblick“ werden zwei Tage lang eine Vielzahl an Rechtsrockbands aus dem „Blood & Honour“-Umfeld, ein Kampfsport-Event und jede Menge Merchandise dafür sorgen, dass mehrere tausend Nazis zusammenkommen. Sowohl das Datum als auch der Ort sind nicht zufällig gewählt. So können hunderte Nazis bereits am 20. April, dem Geburtstag Adolf Hitlers, gemeinsam zu „Balladen“ „feiern“, bevor am Samstag eine Vielzahl einschlägiger Rechtsrock-Bands spielen sollen. Mit dem „Hotel Neißeblick“ wird auf eine Immobilie zurückgegriffen, die schon in der Vergangenheit für Veranstaltungen der NPD und der AfD genutzt wurde.

Menschenverachtende Ideologien und Rechtsrock unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit

Für 45 Euro bekommt das zahlende Publikum, erwartet werden weit über 1000 Teilnehmende, eine komplette neonazistische Lebenswelt geboten. Neben dem Musikprogramm stehen mehrere Freefight-Kämpfe auf dem Programm, daneben soll es eine Tattoo-Convention geben, politischen Reden und natürlich reichlich Bier. Unter dem Deckmantel der politischen Versammlung soll ein kommerzielles Konzert- und Nazi-lifestyle-Event etabliert und die Kassen der Szene aufgefüllt werden.

Mit der Wahl des kleinen 2.500-Einwohner*innen-Ortes an der deutsch-polnischen Grenze hoffen die Organisatoren auf ein störungsfreies Festival. Für zwei Tage soll mit der schieren Masse des anreisenden Publikums eine temporäre nationalbefreite Zone entstehen und etwaige Widerstände ausgebremst werden. Wenn das gelingt ist anzunehmen, dass sich die NPD künftig regelmäßig in Ostritz einfindet. Bereits im Oktober hat Heise eine weitere Veranstaltung angemeldet.
Ziele der Veranstaltung sind unter Anderem die Finanzierung von neonazistischen Strukturen oder die Vernetzung der rechten Szene.

Rechts rockt nicht! Nazis die Stimmung versauen!

Wir werden die Anwohner*innen von Ostritz nicht alleine lassen und wollen vor Ort klar Flagge zeigen – gegen Nazis und menschenverachtende Ideologien.
Zeigen wir gemeinsam, dass Antifaschismus eine Lebenseinstellung im Respekt vor den Opfern der Vergangenheit und im Kampf für eine Gesellschaft ohne Unterdrückung ist.
Wir schließen uns am Samstag, den 21. April dem Gegenprotest von Initiative “Rechts rockt nicht” an und werden selbstverständlich wundervollsten Herzigkeits-Stuff im Gepäck haben, den Ihr vor Ort erspenden könnt.

Seid dabei und unterstützt u.A. die einheimische Antifa-Storchenbande! Gemeinsame Anreise aus Leipzig und Dresden:

Infos & Tickets für die Busfahrt gibt es derzeit dort:

Leipzig:

Dresden:

Weitere Infos findet Ihr u.A. bei unseren FreundInnen von Initiative “Rechts rockt nicht” oder Leipzig nimmt Platz

Wir sehen uns!

Antifaschistische Herzigkeit bei Rechts Rockt nicht – 21.04.18 Ostritz

P.S. Antifa ist Landarbeit!

Raus aus der Wohlfühlzone: Am gleichen Tag findet im sächsischen Schnellroda ebenfalls ein wichtiges Event – Shake it up! Die Verhältnisse zum Tanzen bringen vom Kollektiv “IfS dichtmachen”statt – Auch dort werden wir dabei sein und supporten. Und auch da dort freuen wir uns auf klippiklare Statements gegen Rechts & gemeinsame Stunden mit Euch. Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Schreibe einen Kommentar